Wilde Reise durch die Nacht von Walter Moers

[Diese Artikel enthält Werbung in Form von Produktnennungen und Affiliate Links. Das Produkt wurde jedoch selbst gekauft.]

Ich habe vor kurzem „Wilde Reise durch die Nacht“ von Walter Moers gelesen. Das Werk ist dem französischem Illustrator Gustave Doré gewidmet und enthält viele sein Illustrationen. Ich bin kein besonders guter Rezensent, möchte aber doch jedem ans Herz legen dieses Buch zu lesen. Die 212 Seiten sind extrem kurzweilig und fantasievoll.

Wer mir dabei noch etwas Gutes tun möchte, kauft über diesen Affiliate Link: Wilde Reise durch die Nacht bei Amazon kaufen.

img_2421

 

Advertisements

Sternbilder – Die Alpen bei Nacht

[Dieser Post enthält Werbung in Form von Affiliate Links]

Vor einigen Wochen habe ich endlich das Buch „Sternbilder – Die Alpen bei Nacht“ fertig gelesen. Aktuell brauche ich mehrere Monate um ein Buch zu Ende zu lesen, selbst wenn es so viele Bilder wie dieses enthält.

Foto 19.07.18, 09 06 33

Im Buch geht es nicht nur um die Technik, sondern vielmehr auch um die Erfahrungen der Fotografen und deren Motivation. Ich finde es immer interessant von anderen zu erfahren was sie antreibt und wie sie zu einem bestimmten Thema gekommen sind. Wer nach einem technischen Guide zum Thema Sternenfotografie sucht ist hier falsch aufgehoben, wer schöne Fotos und interessante Begleittexte sucht hingegen sollte sich das Buch nicht entgehen lassen.

Buch: Reise & Reportage von Peter Bongard und Andreas Pacek

Vor ein paar Tagen habe ich das Buch „Reise & Reportage – Die Fotoschule für Bilder die Geschichten erzählen“ von Peter Bongard und Andreas Pacek zu Ende gelesen. Im März habe ich es zum Knaller-Preis und von 12,99€ bei Amazon erstanden. Aktuell kostet es wieder 39,95€.

Die Autoren führen den Leser sehr persönlich durch Themen der Reise- und Reportage-Fotografie. Dabei beruht vieles auf Erfahrung der beiden Fotografen und nur weniges ist sehr technisch wie bei vielen anderen Büchern dieser Art. Ob das gut oder schlecht ist kommt auf die eigene Erwartungshaltung an. Meiner hat es entsprochen.

Beide Autoren sind sehr unterschiedlich was sich auch in den jeweiligen Texten widerspiegelt. Das ist gut, denn in der Fotografie gibt es oft kein richtig oder falsch und oft können wirklich gute Bilder auf sehr unterschiedliche Art und Weise entstehen. So fotografiert einer der Autoren hauptsächlich analog, der andere digital. Der eine eher spontan, der andere plant minutiös usw.. Das lässt einen selbst über den eigenen Stil nachdenken und verleitet eventuell dazu die Dinge bei der nächsten Fototour einmal anders anzupacken.

Das Buch ist wohl eher für Leute gedacht, die ihre Kamera beherrschen, sich fotografisch aber weiterentwickeln möchten.

Wer es kaufen möchte, gerne über diesen afilliate Link: Reise und Reportage von Peter Bongard und  Andreas Pacek

Where Good Ideas Come From – Steven Johnson

If you ever were curious about how innovation actually works this video is probably what you should start with:

If you found this video interesting, you definitely want to get a copy of Johnson’s awesome book „Where Good Ideas Come From“.

Johnson found, that there are re-occurring patterns which support innovation. He describes these patterns in seven chapters which there are

  1. The Adjacent Possible – New innovations more often than not take existing pieces and put them together in a new way. Each new innovation increases the space of the adjacent possible.
  2. Liquid Networks – History of innovation shows that networks support good ideas and innovation. People connecting with other people and multiple disciplines are more likely to have an innovative thought.
  3. The Slow Hunch – Great new ideas often don’t break through in a Eureka moment. Much more often they linger in the back of someone’s head and need months, sometimes years or decades to develop into something real. Liquid networks at this point can help to bring slow hunches together and then these combined slow hunches lead to a new idea.
  4. Serendipity – Sometimes great ideas come to you in unexpected moments. Johnson talks about a whole bunch of good examples in his book. Sometimes it’s just necessary to free your mind, go for a walk, watch a soccer game, go on vacation and eventually a brilliant connection will occur to you which didn’t come to your mind before.
  5. Error – Innovation is also a history of error. If you don’t want to make any error you likely will never invent anything. By making errors you learn from every single one and if you’re lucky and interpret the errors correctly you might come up with something wonderfully new.
  6. Exaptation – Exaptation is a term coming from biology. The feathers of birds, for instance, were first developed by mother nature by means of isolation. Later on, however, they turned out to be essential for flying. So feathers were adapted for flying. Looking at innovations of the recent centuries from the viewpoint of exaptation, you’ll find that many innovations were possible by using an existing thing in a different way.
  7. Platforms – Platforms support innovation. Platforms allow you to _not_ think about certain things and instead concentrate on the solution of the actual problem you’re trying to solve.

This is a very short summary of a great book, so I hope you got an appetite and are going to read it. You can get a copy for example at Amazon.de